Image is not available
Image is not available
Image is not available
Image is not available
previous arrow
next arrow
Slider

News

Gratulation an 17 Industriemechaniker-Umschüler zur bestandenen Prüfung

Verantwortliche voller Lob für die guten Leistungen der Gruppe

Speyer, 28.6.2019: Gerade haben die Umschüler ihre Abschlussprüfung zum Industriemechaniker absolviert. Am Freitag, den 28. Juni 2019, erhielten sie offiziell ihre Teilnahmezertifikate bei der PFW Aerospace GmbH in Speyer.

Die gute Stimmung zwischen den Partnern des „Speyerer Modells“ – PFW Aerospace GmbH, VFBB e. V., Agentur für Arbeit und GABIS GmbH - und „ihren“ Umschülern war am Freitag sichtlich zu spüren. Obwohl alle während der ganzen Umschulung sehr gute Leistungen gezeigt hatten, waren sie erleichtert, als sie die Nachricht der IHK Pfalz erhielten, bestanden zu haben.
Erich Zimmermann gab einen kurzen Rückblick über die 28-monatige Umschulungszeit, die gleich zu Beginn mit sehr guten Prognosen startete und sich in einem ebenso guten Notenschnitt in der Teil-1-Prüfung fortsetzte. Bis zuletzt zeigte jeder einzelne zur Freude des Ausbilders hohe Motivation und ein sehr gutes Leistungsbild. „Der Erfolg gibt uns Recht“, so zitierte Zimmermann seinen Chef Bernd Dreyer, Leiter der PFW-Ausbildung, der leider nicht anwesend sein konnte. Er gratulierte allen Absolventen und bedankte sich für die positive Stimmung während der gesamten Umschulung. „Es hat einfach Spaß gemacht.“

VFBB-Geschäftsführerin Doris Eberle gratulierte den Absolventen zu ihrem Facharbeiterabschluss mit Blick auf die Altersstruktur zwischen 29 und 50 Jahren: „Sie sind die älteste und beste Umschulungsgruppe, die wir je hatten. Man sieht, es geht sogar noch mit 50.“ Sie bedankte sich bei ihren Partnern für die qualitativ hochwertige Durchführung der Umschulung und beglückwünschte die Anwesenden zu ihren Leistungen. Entscheidend sei dabei das Durchhaltevermögen jedes Einzelnen gewesen, das schließlich zu diesem positiven Ergebnis geführt habe.

Zeljko Kuzmanovic, Geschäftstellenleiter der Agentur für Arbeit Speyer, lobte die Partner im „Speyerer Modell“, auf das man ...

Unser Partner im Unternehmensverbund VFBB | GABIS | DIAG wurde ausgezeichnet:

Die GABIS GmbH ist TOP-Innovator 2019 und gehört damit zu den innovativsten mittelständischen Unternehmen Deutschlands. Herzlichen Glückwunsch vom VFBB e. V.!

"Die beste Entscheidung meines Lebens"

Rouhllah Nouri ist einer von 17 Umschülern zwischen 22 und 49 Jahren, die gerade ihre Prüfung zum Industriemechaniker abgelegt haben. „Es ist ein großes Glück für mich, dass ich diese Umschulung machen konnte“, sagt er.
Er ist in Afghanistan geboren, hat im Iran gelebt und ist 1999 von dort nach Deutschland gekommen. Im Heimatland hatte er im Elektrobereich gearbeitet. „Aber das war keine Ausbildung wie in Deutschland.“ Hier ist er zunächst bei einem Bauunternehmen beschäftigt, später als LKW- und Taxifahrer, schließlich arbeitet er als Vorstandsfahrer bei einem Mannheimer Unternehmen. Die unregelmäßigen Arbeitszeiten sind allerdings nicht sehr familienfreundlich. Hinzu kommt, dass der zweifache Familienvater bereits 35 Jahre alt ist und endlich eine Ausbildung machen möchte, denn mit zunehmendem Alter wird es immer schwieriger. „In Deutschland ist es einfach wichtig, eine Ausbildung zu haben“, sagt er. Sein Interesse liegt im Metallbereich. Als er sich arbeitssuchend meldet, schlägt ihm die Agentur für Arbeit in Ludwigshafen die Umschulung beim VFBB e. V. in Speyer vor, die in Kooperation mit der Ausbildungswerkstatt der PFW Aerospace GmbH und der GABIS GmbH durchgeführt wird. Er bewirbt sich sofort.

Schon im Bewerbungsverfahren tritt er motiviert auf und überzeugt mit seiner Persönlichkeit. „Seine Beurteilung war derart positiv, wir mussten ihn einfach nehmen“, erinnert sich VFBB-Betreuer Jörg Martin. Während der Umschulungsdauer sind zwei Praxisphasen von insgesamt neun Monaten in einem Kooperationsbetrieb vorgesehen. Für das erste Praktikum bewirbt sich Herr Nouri bei der Engelsmann AG in Ludwigshafen. „Ein Fußballkollege arbeitet dort, er hat mir von dem Unternehmen erzählt, dann habe ich mich dort beworben und wurde genommen“, erzählt er. „Nach ein paar Wochen...

Sprache ist das Allerwichtigste

Donnerstag, 13 Juni 2019

B2-Sprachniveau und Berufsreife erreicht: Grundlage für eine Ausbildung in Deutschland

24.5.2019: Wir treffen Hossein Hosseinzada an seinem letzten Prüfungstag zum Hauptschulabschluss, direkt nach seiner mündlichen Deutschprüfung zusammen mit seiner Lehrerin Marina Kavelj zum Interview. Für beide ist der Prüfungstag zu Ende, Herr Hosseinzada hat seinen Hauptschulabschluss mit einem Notendurchschnitt von 1,7 bestanden und ist sehr erleichtert. Der 33-Jährige ist in Afghanistan geboren und im Iran aufgewachsen, wo er zwölf Jahre die Schule besucht hat. Sein beruflicher Werdegang führte ihn im Heimatland in die Bereiche Elektrotechnik, in Beratung, Verkauf und Umgang mit Computerhardware. Als Maurer und Stuckateur hat er jedoch die meiste Berufserfahrung erworben. Ende 2016 ist er mit Ehefrau und Kleinkind nach Deutschland gekommen, ein weiteres Kind ist 2017 hier geboren.

„Wenn du irgendwo hinkommst und nicht die Sprache sprichst, hast du keine Chance.“ So begründet er seine Motivation, möglichst schnell und gut Deutsch sprechen zu wollen. „Sprache ist das Allerwichtigste, das habe ich auf der Flucht gemerkt.“ Im Februar 2018 kam er in den Integrationskurs beim VFBB e. V. in Ludwigshafen. Dass er als Pflegefachkraft später gute Berufschancen haben wird, wusste Herr Hosseinzada. Deshalb wurde er über die begleitende Berufsorientierung zum Probepraktikum in ein Ludwigshafener Seniorenheim vermittelt, damit er sich einen Einblick in das Berufsfeld verschaffen konnte. Direkt danach bot man ihm dort eine geringfügige Beschäftigung an den Wochenenden an, die er gerne annahm. Bis heute arbeitet er dort. Zu seinen Aufgaben gehört die Unterstützung der Senioren in der Grundpflege, bei den Mahlzeiten sowie bei der Bewältigung ihres Alltags. „Alte Menschen suchen Ohren“, sagt er. Aufgrund dieser Erfahrungen konnte er sich eine Ausbildung zum Altenpflegehelfer gut vorstellen. Ende Juni 2018 hatte er das B1-Sprachniveau erreicht, der Integrationskurs endete mit dem Deutschtest für Zuwanderer (DTZ) und dem Orientierungskurs ‚Leben in Deutschland‘. 

„Ich wollte meinen Kindern beweisen, dass ich das kann.“

22.5.2019: Rebecca Müller kommt gerade aus ihrer mündlichen Bioprüfung. Sie ist eine von 18 Personen, die ihren Hauptschulabschluss beim VFBB e. V. nachgeholt haben, davon sieben am Standort Speyer und elf in Ludwigshafen. Alle haben sie unterschiedliche private Herausforderungen zu meistern. Dennoch hat die Gruppe mit einem Durchschnittsalter von 31 Jahren die Berufsreife in Angriff genommen und erfolgreich gemeistert. Das ist der Grundstein für eine anschließende Ausbildung und somit für ihre berufliche Zukunft.

Kurz vor Kursbeginn im Oktober hatte sich die Ludwigshafenerin Rebecca Müller noch angemeldet. Da aber der dortige VFBB-Kurs schon komplett belegt war, entschied sie sich kurzerhand, in Speyer teilzunehmen. Kurz vorher bekam sie für ihre jüngste Tochter einen Ganztagsplatz in der Kita, was ihr den nötigen Freiraum verschaffte. „Am Anfang war ich noch unsicher, aber dann hat das sofort gepasst. Ich hatte so viel Spaß am Lernen“, erzählt die 34-jährige Mutter.

„Frau Müller war von Anfang an hoch motiviert, sie hatte Lust, Neues zu lernen. Sie fand alle Unterrichtsthemen spannend und arbeitet sehr genau“, erinnert sich Birgit Flügel, die sie beim VFBB e. V. unterrichtete. „Sie war von sich selbst überrascht, wie gut sie ist.“ Frau Müllers Ziel war von Anfang an, den Kurs so gut wie möglich abzuschließen, um ihren vier Kindern zwischen vier und 18 Jahren ein gutes Vorbild zu sein. „Ich wollte sicherer werden, wenn ich meinen Kindern mit den Hausaufgaben helfe.

Seite 5 von 19

logo bundesagentur fuer arbeitlogo jobcenterlogo bundesministerium fuer arbeit und sozialeslogo ministerium fuer soziales arbeit gesundheit und demokratielogo europaeischer sozialfond fuer deutschlandlogo europaeische unionlogo stadt speyer