Image is not available
Image is not available
Image is not available
Image is not available
previous arrow
next arrow
Slider

Berufsreifezeugnis: „Mein wichtigstes Papier in Deutschland“

Dienstag, 14 Juli 2020

Speyer, 2. Juli 2020: „Das Leben in Deutschland ist ganz anders als in Eritrea. Bei uns brauchen wir keine Papiere, aber in Deutschland sagt man: Ordnung ist das halbe Leben. Das habe ich von Frau Flügel und von Frau Wienke beim VFBB gehört.“ Efrem Michael Birhane hat von August 2019 bis März 2020 den Vorbereitungskurs zur Berufsreife am VFBB-Standort Speyer besucht. Gerade hat er seine Prüfung erfolgreich abgelegt. Heute erzählt er uns seinen Werdegang, die Teilnahme am Kurs, wie es ihm während der coronabedingten Pause ergangen ist und wie seine weiteren beruflichen Pläne aussehen.

„Ich will Kfz-Mechatroniker werden“, erklärt er seine Motivation. „Mit dem Kurs wollte ich mein Deutsch und meine Mathekenntnisse verbessern, weil sie für die Ausbildung wichtig sind.“ Efrem ist ein freundlicher und zuverlässiger Schüler, er zeigt konstant gute Leistungen im Unterricht, die er auch in der schriftlichen Prüfung bestätigen kann. Kurz vor den mündlichen Prüfungen kommt jedoch der coronabedingte Abbruch, der Teilnehmende und Lehrkräfte jäh trifft. Niemand weiß zu diesem Zeitpunkt, wann der letzte Prüfungsteil nachgeholt werden kann.


Digitale Betreuung während der Coronapause
Telefonisch und per E-Mail halten die VFBB-Lehrerinnen Birgit Flügel und Corinna Wienke Kontakt zu ihren Schülern und ermutigen sie, die Zeit zum Wiederholen zu nutzen. Unterstützend werden alle digitalen Medien eingesetzt: So gibt es Coachingtermine per Videokonferenz, Musterprüfungsfragen und -antworten werden versendet und individuell besprochen.

Zeit sinnvoll genutzt: Lernen, Kinderbetreuung, Schreiben, Sport und Musik
Während des Corona-Kontaktverbots übt Efrem weiter für die Prüfung und unterstützt erkrankte Landsleute bei der Betreuung ihrer Kleinkinder. Außerdem nutzt er die Zeit, um seinen Lebenslauf aufzuschreiben. „Ich will immer schreiben“, erklärt er. „Es gibt keine Papiere von meiner Heimat - das bedaure ich sehr. Deshalb habe ich auf dem Handy meine Geschichte aufgeschrieben – alles, was ich seit meiner Geburt erlebt habe.“

Deutschlehrerin Birgit Flügel hat Efrem als höflichen und motivierten Schüler kennengelernt. „Er und sein Freund hatten von Neustadt eine lange Anfahrt mit dem Zug, aber sie waren morgens immer die ersten“, berichtet sie. Dass er seine Geschichte in Deutsch aufgeschrieben hat, findet sie bemerkenswert. Spontan bietet sie ihrem Schüler an, den Text zu korrigieren. Efrem nimmt das Angebot gerne an, denn er wünscht sich seine Geschichte in fehlerfreiem Deutsch - und einen Ausdruck davon, da er selbst keinen Drucker besitzt. „Ich habe sonst nichts. Das ist ein ‚wichtiges Papier‘ für mich“, erklärt er.

Von Neustadt aus läuft er täglich in den Pfälzer Wald, um sich fit zu halten, er spielt gerne Fußball mit Freunden und macht Musik mit der „Krar“, einem fünfsaitigen, typisch eritreischen Zupfinstrument. Seit er die Lieder des eritreischen Singer-Songwriters Abraham Afewerki kennt, will er diese spielen. Es sind die landestypischen Rhythmen und Liedtexte, aus denen Efrem Kraft und Konzentration zum Lernen schöpft. Sie handeln von Glaube, Liebe und Hoffnung, ein Lied heißt z. B. „Tesfa'iya snqey“ was übersetzt „Hoffnung ist meine Unterstützung“ bedeutet. Einer seiner Freunde, der eine Schreinerausbildung macht, hat mit der Erlaubnis seines Chefs und mit Efrems Bauanleitung eine „Krar“ gebaut, mit der er nun musiziert.

Mündliche Prüfung erst im Juni - Zeugnisübergabe Anfang Juli
Ende Juni darf die mündliche Prüfung beim VFBB e. V. gemäß der aktuell geltenden Corona-Bekämpfungsverordnung des Landes Rheinland-Pfalz und unter strikter Einhaltung der Abstands- und Hygieneregeln durchgeführt werden. Efrem kann seine Noten in allen mündlichen Prüfungsfächern bestätigen. Im Heimatland arbeitete er als Hirte und Bauer und als Helfer in einer Kfz-Werkstatt, im Sudan hat er in einem Metall-Recycling-Betrieb seinen Lebensunterhalt verdient. In den letzten fünf Jahren hat er Deutsch bis Sprachniveau B2 gelernt, in der Südpfalz eine Qualifizierung im Metallbereich gemacht und als Produktionshelfer gearbeitet. An diese beruflichen Erfahrungen am deutschen Arbeitsmarkt möchte er nun mit einer Kfz-Ausbildung anknüpfen.

Efrem Michael Birhane sowie alle anderen Absolvent*innen erhalten am 3. Juli 2020 ihre Berufsreifezeugnisse. „Dieses Zeugnis ist mein erstes Papier in Deutschland“, berichtet er stolz.

Überhaupt sind Dokumente für ihn sehr wichtig geworden. „In Eritrea brauchen nur Akademiker Zeugnisse. Wenn man einfach arbeiten will, geht man zu einem Chef und fragt ihn. Wenn er ja sagt, kann man mitarbeiten und lernt dazu. Aber hier braucht man eine Ausbildung und ein Zeugnis, damit man arbeiten kann.“

Perspektive Ausbildung
Schon während des Berufsreifekurses hat er sich für eine Ausbildung beworben, aber leider keine Zusage erhalten. Er weiß, dass Kfz-Betriebe lieber Bewerber mit Realschulabschluss nehmen, dennoch möchte er gerne in einem Praktikum beweisen, was er kann. Sollte er keinen Ausbildungsplatz finden, wird er der Empfehlung des Jobcenters folgen und eine Einstiegsqualifizierung für seinen Berufsstart nutzen. „Efrem hat eine positive Arbeitshaltung und besitzt Tugenden, die auch für seinen beruflichen Werdegang sehr wertvoll sind. Ich bin mir sicher, dass dies künftige Ausbilder und Arbeitgeber schnell erkennen und schätzen werden“, so Birgit Flügel.

Leistungen deutlich verbessert
Bevor wir uns verabschieden, fragen wir Efrem im Namen seiner Mathelehrerin Corinna Wienke, ob er bereit ist, den ursprünglichen Einstiegstest in Mathe nun noch einmal zu wiederholen, um zu sehen, wie stark er sich verbessert hat. Das war schließlich sein Hauptziel. Efrem reagiert überrascht, aber gleichzeitig weckt es seinen Ehrgeiz – er stimmt zu und macht den Test. Eine halbe Stunde später beweist ein weiteres ‚wichtiges Papier‘, dass er seine Matheleistungen von 17 auf 77 Prozent gesteigert hat.

Wir bedanken uns bei Efrem Michael Birhane und wünschen ihm viel Erfolg für seine berufliche Zukunft. Beim VFBB e. V. in Speyer wird er auch weiterhin unterstützt: Sein Beratungstermin zur Einstiegsqualifizierung ist schon am nächsten Tag.

Birgit Flügel und Efrem Michael Birhane bei der Zeugnisübergabe am 3. Juli 2020
Birgit Flügel und Efrem Michael Birhane bei der Zeugnisübergabe am 3. Juli 2020
Bildrechte
VFBB e. V.

logo bundesagentur fuer arbeitlogo jobcenterlogo bundesministerium fuer arbeit und sozialeslogo ministerium fuer soziales arbeit gesundheit und demokratielogo europaeischer sozialfond fuer deutschlandlogo europaeische unionlogo stadt speyer