Image is not available
Image is not available
Image is not available
Image is not available
previous arrow
next arrow
Slider

Diakonissen Speyer-Mannheim und VFBB stellen Integrationskonzept vor

Donnerstag, 08 Juni 2017

Zugang zum Pflegeberuf für Migranten

Speyer: Zwölf Personen, darunter acht Frauen und vier Männer, starteten am 29. Mai 2017 die „Grundqualifikation zur Pflegeassistenz für Migranten und Flüchtlinge“, ein Kooperationsprojekt der Diakonissen Speyer-Mannheim und des VFBB e.V. Speyer. Diakonissenvorstand Pfarrer Dr. Günter Geisthardt und Michael Wendelken, Personalentwickler im Bereich Gesundheit und Soziales, stellten das Konzept zusammen mit VFBB-Geschäftsführerin Doris Eberle am 6. Juni der Presse vor. Es verbindet den praktischen Einsatz in Einrichtungen der Diakonissen Speyer-Mannheim mit begleitendem Theorie- und Sprachunterricht beim VFBB als Vorbereitung auf den Einstieg in den Pflegeberuf oder den Bereich Hauswirtschaft. Auch vier der zwölf Teilnehmer waren nach ihrem ersten Praxiseinsatz anwesend: Diana Bayat aus Afghanistan berichtete von ihrer Tätigkeit als Hebamme im Heimatland. Sie wird die Arbeit auf der Geburtshilfestation des Diakonissen-Stiftungs-Krankenhauses kennenlernen. Haj Setaifi Raneem und Mustafa Esleem aus Syrien sowie Nuria Santamaria aus Spanien berichteten von Pflegeerfahrungen mit Angehörigen in ihren Heimatländern. Sie werden im Seniorenzentrum ‚Haus am Germansberg‘ Erfahrungen sammeln.

„Wir möchten damit unserer sozialen Verantwortung gerecht werden, gleichzeitig Menschen mit Migrationshintergrund eine Perspektive eröffnen und ihnen die Teilhabe am Arbeitsleben ermöglichen“, erklärte Geisthardt. Personalentwickler Wendelken sieht das Projekt als ein Weg von vielen, um die „Herausforderung Fachkräftebedarf“ im Bereich Kranken- und Altenpflege in Zukunft zu bewältigen.

Bis Ende 2017 lernen die Teilnehmer vormittags in Einrichtungen der Diakonissen die Bereiche Pflege und Hauswirtschaft kennen. Nachmittags vertiefen sie ihre Deutschkenntnisse bis B2-Niveau und lernen die berufsbezogene Fachsprache beim VFBB. Im Januar/Februar 2018 folgt der Erwerb des Führerscheins, um später auch in der mobilen Pflege arbeiten zu können. Zwischen Februar und dem Ausbildungsstart im September 2018 haben die elf Teilnehmer die Möglichkeit, ihren Hauptschulabschluss nachzuholen. Dieser ist Zugangsvoraussetzung für eine anschließende Ausbildung im Pflegeberuf. Teilnehmende müssen weiterhin mindestens 21 Jahre alt sein, leistungsfähig, belastbar und motiviert. „Parallel dazu verfolgen wir beim VFBB die Zeugnisanerkennung weiter“, erklärt Eberle. Ziel ist, in die einjährige Ausbildung zum Pflegehelfer oder die dreijährige Ausbildung zum Kranken- oder Altenpfleger einzumünden.

„Bei den Diakonissen hat Ausbildung Tradition. Derzeit stellen wir 171 Ausbildungsplätze zur Verfügung“, berichtete Geisthardt. Um künftig die Wohnungssituation für Auszubildende zu verbessern, sei der geplante Wohnheim-Neubau auf dem Diakonissengelände bereits genehmigt.

Finanziert wird das Projekt durch die Agentur für Arbeit oder das Jobcenter in Form von  Bildungsgutscheinen für die Teilnehmenden. „Wir haben mit elf Personen angefangen, weitere Interessierte mit oder ohne Migrationshintergrund können noch bis Ende Juni einsteigen, beispielsweise auch Langzeitarbeitslose“, erklärte Eberle.

logo bundesagentur fuer arbeitlogo jobcenterlogo bundesministerium fuer arbeit und sozialeslogo ministerium fuer soziales arbeit gesundheit und demokratielogo europaeischer sozialfond fuer deutschlandlogo europaeische unionlogo stadt speyer