Image is not available
Image is not available
Image is not available
Image is not available
previous arrow
next arrow
Slider

News

sophi | Der Laden Speyer zieht um!

Freitag, 07 Dezember 2018

Die Dienstleistungsagentur "sophi | Der Laden" zieht zum Jahresende 2018 in neue, größere Geschäftsräume um. Deshalb sind alle Reinigungskräfte und  Haushaltsfeen vom 18. bis 31. Dezember telefonisch nicht erreichbar. Die Wäsche-Annahme ist nur noch bis einschließlich 12. Dezember möglich.

Neue Adresse ab 2. Januar 2019: Lessingstraße 9, Speyer (nur eine Ecke weiter, links neben der Post).

„Der Anfang war sehr schwer aber aufgeben ist mir nie eingefallen“, erzählt uns Martina Jukić. Am 1. August 2018 hat sie im Caritas-Altenzentrum Heilig Geist in Frankenthal ihre 3-jährige Ausbildung zur Altenpflegerin begonnen. Am 17. Oktober 2018 besuchen wir sie und ihren Vorgesetzten, Florian Kutschke-Käß, den Leiter der Senioreneinrichtung, die über 80 vollstationäre Pflegeplätze verfügt. Die 30-jährige gebürtige Kroatin berichtet uns im Interview von ihrem Weg zum Einstieg in den Pflegeberuf, der im Februar 2018 beim VFBB e. V. in Ludwigshafen begann.

 „Schon als Kind hatte ich Interesse an medizinischen Themen“, erzählt sie. „Aber eigentlich hat mich mein Mann auf die Idee gebracht, eine Pflegeausbildung zu machen“, erzählt sie und lacht. Seit 2015 ist sie mit ihrer Familie in Deutschland, das Kind besucht mittlerweile die Grundschule. Obwohl noch einige Hürden zu nehmen sind, verfolgt sie ein klares Ziel: die 3-jährige Ausbildung zur examinierten Altenpflegerin schnellst möglich beginnen und alles Notwendige dafür tun. Da sie in Frankenthal wohnt, bewirbt sie sich beim ortsansässigen Caritas-Altenpflegezentrum Heilig Geist für die Ausbildung und wird zum Vorstellungsgespräch eingeladen. Heimleiter Kutschke-Käß sieht, dass noch einige Zugangsvoraussetzungen geschaffen werden müssen, deshalb liegt die Zusammenarbeit mit VFBB-Mitarbeiterin Annett Fiedler nahe. Seit 2013 kooperiert er bereits mit ihr im Projekt „Einstieg in die Pflege“. Schritt für Schritt arbeitet Annett Fiedler zusammen mit den Teilnehmenden daran, alle Zugangsvoraussetzungen zu schaffen und somit den Weg in die Pflegausbildung zu ebnen.

Zeugnisübergabe an acht erfolgreiche Absolventen
„Wir haben viel gelernt und viel gelacht“, berichtet Jennifer Sogla rückblickend. Sie ist eine der acht Absolventen, die am 28. September 2018 beim VFBB e. V. ihr Berufsreife-Zeugnis erhielten. Vom März bis 29. August 2018 hatten sie täglich vier Stunden Unterricht und zwei Stunden begleitete Lernzeit, die zur Vertiefung der Lerninhalte diente. Im September haben sie ihre schriftliche und mündliche Prüfung erfolgreich abgelegt. Nun sind sie stolz, es geschafft zu haben.

HSA Zeugnisübergabe 10 2018 1

Erfolg bestätigt VFBB-Lernkonzept
Es war der erste Vorbereitungskurs zur Berufsreife beim VFBB e. V., der eigens für Gruppen von zehn Personen zertifiziert wurde, um eine möglichst effektive Lernatmosphäre zu schaffen und die Perspektive auf einen erfolgreichen Abschluss zu erhöhen. In der Kleingruppe konnten die Lehrkräfte sowohl auf kulturelle Unterschiede als auch auf verschiedene Bildungsstufen oder Sprachkenntnisse individuell eingehen. Selbständiges Lernen wurde in der begleitenden Lernzeit gefördert, in der die Schüler selbst Aufgaben erarbeiten mussten. So konnten sie ein gutes Gefühl für den eigenen Lernfortschritt entwickeln, hatten aber auch immer eine Lehrkraft für eventuelle Fragen oder persönliche Hilfestellung zur Seite. „Lernen soll Spaß machen“, so lautet das Motto von Birgit Flügel. Sie und ihre Lehrerkollegin Corinna Wienke sorgen im Unterricht stets für eine gute Atmosphäre. „Wenn man bei einem Thema gelacht hat, vergisst man das nicht mehr.“

Germersheimer VFBB-Büro ist umgezogen

Donnerstag, 20 September 2018

Seit 8. Oktober 2018 ist unser Germersheimer Team unter der neuen Adresse erreichbar: 
An Fronte Diez 2, Gebäude 61 im 1. OG.

Ludwigshafen: Nach der 12. Klasse hatte er etwa 50 Bewerbungen für die Ausbildungsberufe Industriekaufmann, Versicherungs- und Einzelhandelskaufmann geschrieben. „Schon als Kind habe ich gemerkt, dass ich kein handwerkliches Geschick habe. Ich wollte schon früh mit Zahlen und Kunden zu tun haben und diese Wahl hat sich im Unterricht der Berufsbildenden Schule in Bad Dürkheim als richtig bestätigt“, erklärt Alexander Wielinski. Personal- und Warenwirtschaft waren dort ebenso Themen wie Buchhaltung, Handel, E-Commerce und Logistik, wodurch er sehr gute kaufmännische Grundkenntnisse erwerben konnte. Sein Berufswunsch stand damit fest, aber auf seine Bewerbungen erhielt er nahezu keine Resonanz.

Auch den Vermittlungsvorschlägen der Agentur für Arbeit ist er nachgegangen, doch leider hat nichts geklappt. „Ich war völlig verzweifelt und konnte mir einfach nicht erklären, woran es lag“, so der 18-Jährige weiter. „Ich hatte ja schließlich Fachabitur und mein Zeugnis war nicht schlecht“, erklärt er. Schließlich wurde er von der Agentur für Arbeit Ludwigshafen auf das Projekt „Rückenwind“ aufmerksam gemacht und stellte sich am 8. August 2017 im Ludwigshafener VFBB-Büro vor.

Angela Kothe vom Rückenwind-Team gab ihm im Coaching Tipps, wie man ein aussagekräftiges Anschreiben verfasst und sich gut im Bewerbungsgespräch präsentiert. „Dann konnte ich mir auch erklären, warum ich nur Absagen bekommen hatte. Da war noch viel Luft nach oben“, berichtet Alexander Wielinski. 

Seite 1 von 19

logo bundesagentur fuer arbeitlogo jobcenterlogo bundesministerium fuer arbeit und sozialeslogo ministerium fuer soziales arbeit gesundheit und demokratielogo europaeischer sozialfond fuer deutschlandlogo europaeische unionlogo stadt speyer